Umwelt, Wohnen und Klimaschutz

befinden sind in Walddorfhäslach in ausgewogenem Einklang

  • Walddorfhäslach hat eine gesunde und intakte Umwelt. Wir sind umgeben von unseren schönen Waldgebieten im Naturpark Schönbuch, die wir ressourcenschonend bewirtschaften, unseren zahlreichen Natur-, Vogel- und Landschaftsschutzgebieten, auf welchen wir in Zusammenarbeit mit unserm Obst- und Gartenbauverein Streuobstwiesen unterhalten, und der Landwirtschaft, die unsere lokale Identität nachhaltig prägt und für die wir im Flächennutzungsplan ebenfalls Schutzzonen ausgewiesen haben. Wir bewahren und erhalten unsere wertvolle Umwelt, indem wir uns seit 16 Jahren nachweislich umfassend und intensiv der ökologisch nachhaltigen Innenentwicklung annehmen, dadurch innerörtliche Flächenreserven mobilisieren und den Flächenverbrauch im Außenbereich durch die innerörtlichen Nachverdichtung und Gebäudesanierungen deutlich einschränken. Beste Beispiele hierfür sind die Überarbeitung bestehender Bebauungspläne i. V. mit einer besseren Nutzbarkeit von Grundstücken und dem Bauen in zweiter Reihe, die Bauverpflichtung bei unbebauten Grundstücken im kommunalen und privaten Grundstücksverkehr sowie die gemeindlich umfassend getätigten Grund- und Gebäudeerwerbe, u. a. im Rahmen der Häslacher und Walddorfer Ortskernsanierungen i. H. von ca. 11‘000 m2. Damit verbunden ist die Gestaltungs- und Planungshoheit, beispielhaft umgesetzt in Form des kostenintensiven Erhalts der denkmalgeschützten, ortsbildprägenden Gebäudekomplexe im Walddorfer Ortskern für die Bewahrung des historisch-dörflichen Charakters.

  • Die Schaffung von Wohnraum setzen wir stets sozial und ökologisch verträglich und somit im Einklang mit Natur und Umwelt und den Bedürfnissen unserer Mitmenschen um. Ein Beispiel hierfür ist das Wohngebiet Fürhaupt, mit welchem wir i. B. Familien finanzierbare Bauplätze bereitgestellt, im Rahmen des freiwilligen Umlegungsverfahrens einen sorgsamen Umgang mit Grund und Boden umgesetzt und zugleich einen umfassenden Natur- und Artenschutzausgleich realisiert haben. Dank unserer seit 2007 stetig erfolgreichen Förderanträge für die Ortskernsan-ierungen, werden mithilfe finanzieller Gemeinde- und Landesfördermittel die Sanierungen kom-munaler und privater Gebäude durchgeführt und hierdurch leerstehender Wohnraum revitalisiert und zugleich neuer geschaffen, was derzeit auch durch die Neubebauung des bisherigen Gemeindeareales Haidlinsgasse erfolgt. Durch unseren stetigen Gemeindegrunderwerb wollen wir weiterhin dafür Sorge tragen, daß wir in ausgewogenem Maße bezahlbaren und barriere-freien Wohnraum schaffen, auf Wohngebietsentwicklungen im Außenbereich weitestgehend verzichten und für die Sanierung bestehender Wohnquartiere weitere Fördermittel akquirieren.

  • Der örtliche Klimaschutz wird im Rahmen unserer vorliegend vielfach aufgeführten, energiesparenden und damit nachhaltig durchgeführten Gemeindeprojekte sowie den von uns geförderten Bildungsprogrammen für Kindergärten und Schulen und der kostenlosen Energieberatung aktiv umgesetzt und gelebt. Hierzu gehört u. a. auch die Planung eines regenerativen Nahwärmeversorgungsnetzes, die hergestellte Erdwärmeversorgung im Walddorfer Ortskern, die Ökostromversorgung aller Gemeindegebäude und die sukzessive Ausstattung der Straßenbeleuchtung mit energiesparenden Leuchtmitteln. Das gesamte Entwässerungsnetz wird mit der Regenwasserbewirtschaftung in Form der Zisternenrückhaltung bei allen neu bebauten Privat- und Gemeindegrundstücken (Bestandsförderung 3000 €) und der Entwässerung von Wohngebieten im Trennsystem ökologisch und wirtschaftlich effizient betrieben. Und auch der Ausbau des Häckselplatzes und die Herstellung der Gemeinschaftsschuppenanlage sind ein klimaschutzfreundlicher Beitrag für den Erhalt unserer bäuerlichen Kulturlandschaft. Wir sind Gesellschafter der Klimaschutzagentur und erste bundeszertifizierte European-Energy-Award Gemeinde im Landkreis und der Region und erschließen dadurch neue Fördermittelquellen.